Trainierst du mit dem richtigen Trainingsschuh?

Mit welchem Schuh trainierst du? Benutzt du verschiedene Trainingsschuhe oder hast du einen Lieblingsschuh für all deine Trainings?

Wir stellen dir Schuhtypen vor, die sich besonders gut für gewisse Trainings eignen und zeigen dir kurz und knapp, welche Stärken spezielle Trainingsschuhe haben. Außerdem gehen wir darauf ein, für welche Belastungen gewisse Schuhe nicht empfehlenswert sind.

 

Fitnessschuh

+ rutschfeste Sohle

+ Mischung aus Komfort und Stabilität

+ sehr vielseitig einsetzbar im Fitnessstudio

 

Ungeeignet für:

– Höchstleistungen im Kraft- oder Ausdauerbereich

Mit dieser Art von Schuhwerk hast du einen lässigen Allrounder am Fuß, der beim Training sehr viele Herausforderungen einwandfrei meistert. Bei Koordinationstrainings gibt dir ein Fitnessschuh ausreichend Halt. Gleichzeitig wird er bei Kraftausdauertrainings und kurzen Cardio-Einheiten immer eine gute Figur machen. Darüber hinaus kann man Fitnessschuhe auch für ihren Tragekomfort schätzen.

Bei maximalen Belastungen mit hohen Zusatzgewichten oder langen Läufen kann es jedoch sein, dass der Schuh an seine Grenzen stößt.

 

Gewichtheberschuh/Powerliftingschuh

+ höchste Stabilität

+ rutschfeste Sohle

+ optimal für Powerlifting und Gewichtheben

 

Ungeeignet für:

– Ausdauertraining

Wie der Name schon verrät ist dieser Schuh die erste Wahl fürs Gewichtheben und Powerlifting. Auch bei sehr hohen Zusatzlasten bei Langhantelübungen oder auf der Beinpresse hält dieser Schuh bombenfest und liefert dadurch Sicherheit. Eine direkte Kraftübertragung wird durch einen extrem stabilen und nicht komprimierbaren Absatz im Fersenbereich erreicht. Die Absatzhöhe (Sprengung) variiert bei unterschiedlichen Schuhmodellen zwischen 1,5 und 2,5cm und kann bei Technikproblemen durch Mobilitätseinschränkungen im Sprunggelenk Abhilfe schaffen. Die Büchse der Pandora, ob man nicht zuvor die Ursache der Mobilitätseinschränkung behandeln sollte, wollen wir an dieser Stelle nicht öffnen ; )

Für leistungsorientiertes Krafttraining mit hohen Gewichten ist dieser Schuh unsere klare Nummer 1, mit einer Ausnahme dem Kreuzheben (hier besser flache Schuhe verwenden, nicht näher beschrieben in diesem Artikel).

 

Trailrunning-Schuh

+ durch Profil guter Halt outdoors (auch bei Nässe)

+ Dämpfung

+ Haltbarkeit (Außenmaterial)

 

Ungeeignet für:

– Indoortraining

Nicht nur für Läufe im Gelände, sondern generell für Training unter freiem Himmel bestens geeignet ist ein Trailrunning-Schuh. Bei unebenen und rutschigen Böden (Wiese, Rasen, Schotter, Stein, etc.) sind Profilsohlen besonders wichtig, um festen Halt bei schnellen Bewegungen, insbesondere bei Richtungswechseln, zu haben. Eine leichte Dämpfung mindert Stoßbelastungen und ein abriebfestes Außenmaterial verhindert einen allzu rasanten Verschleiß der Schuhe.

 

Laufschuh

+ starke Dämpfung

+ leicht

+ verbessert Laufökonomie

 

Ungeeignet für:

– Krafttraining mit (hohen) Gewichten

Das Einsatzgebiet des Laufschuhs liegt hauptsächlich auf asphaltierten Straßen. Hier schützen die dämpfenden Eigenschaften des Schuhs vor Überlastungsreizen für Fuß, Sprunggelenk, Knie, Hüfte und die Wirbelsäule. Darüber hinaus ist ein Laufschuh im Vergleich zu anderen Sportschuhen sehr leicht konzipiert. Außerdem tüfteln Laufschuhhersteller laufend mit verschiedenen Materialien und Konstruktionen, um die Laufökonomie immer weiter zu verbessern und dadurch im Leistungssport schnellere Laufzeiten bei Langstrecken erzielen zu können.

Als Trainer sieht man Laufschuhe, vor allem bei Trainingsanfängern, auch sehr häufig im Fitnessstudio. Fürs Laufband sind diese natürlich die erste Wahl, für Kraftsport sind sie dagegen nur sehr bedingt geeignet.

Als Übergang, solange man noch keinen spezielleren Trainingsschuh (siehe oben) besitzt, unserer Meinung nach “okay”. Auf lange Sicht würden wir von Laufschuhen im Krafttraining jedoch abraten, da durch die starke Dämpfung keine direkte Kraftübertragung möglich ist und große Stabilitätsprobleme in alle Bewegungsrichtungen entstehen können.

 

FAZIT
Die Wahl des richtigen Schuhs hängt von deinem individuellen Training und deinen Zielen ab.

Für dein Training im Krofstodl empfehlen wir dir für den Innenbereich Fitness- und/oder Gewichtheberschuhe und im Außenbereich (Wiese) Trailrunning-Schuhe. Wir haben nicht selten 2-3 verschiedene Paar Schuhe bei unseren eigenen Trainings im Einsatz. Bei Unsicherheiten bei der Schuhauswahl frag am besten direkt bei unseren Trainern nach – sie sind wahre Schuhliebhaber : )

Klassische Laufschuhe brauchst du maximal für den Hin- und Rückweg vom Kroftstodl ; )

 

 

AUTOR: Christoph Schwaiger

 

Steckbrief zum Autor:

Christoph Schwaiger, BSc

Sportwissenschafter, Master Personal Trainer, Dipl. Gesundheitstrainer, Staatlicher Trainer für Athletik, Fitness und Koordination

 

Trainerjahre: 6

Trainingsjahre: 10

Sportarten: Fitness- und Kraftsport, Freeriden, Skitouren, Bergwandern, Klettersteig, Tennis, Hindernisläufe (Spartan Race, Xletix, etc.)

 

Motto: Athleten ohne Trainingsplan verirren sich auf dem Weg zu ihrem Ziel.

 

Da Kroftstodl ist für mich… eines der spannendsten Projekte in Europas Fitnesslandschaft.